Historie

Bund der Frauenvereine Bielefeld - ein historischer Abriss

 
 
 

1909

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1919

 

 

 

 

 

1933

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1933

 

 

 

 

1950

 

 

 

 

 

 

1960

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1979

 

 

 

 

 

 

1984

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1998

 

gegründet unter dem Namen Bund der Frauenvereine Bielefeld nach dem Vorbild des 1894 gegründeten „Bundes Deutscher Frauenvereine“. Der Bielefelder Frauenverein steht in der Tradition der bürgerlichen Frauenbewegung. Bei der Gründung fanden sich Frauen aus der

 

-                    Anti-Alkohol-Bewegung

-                    Pädagoginnen aus der neuen Jugendbewegung

-                    Evangelischen Erweckungsbewegung –Ravensberg

-                    Reformbewegung

 

zusammen.

 

Gründung eines Bielefelder Frauenrates, Annäherung zwischen sozialdemokratischen und bürgerlicher Frauenbewegung ( Klara Weber, Sozialdemokratin und Fräulein Luise Tade, Lehrerin an der Luisenschule, einer hiesigen Mädchenschule).

 

stand der Bund der Frauenvereine mit seinen Aktivitäten im Zeichen der Jugendbewegung der 20 er Jahre und eröffnete mit mühsam zusammengebettelten Geld ein Kinder- und Jugenderholungsheim in Bielefeld-Senne. Die Pädagogin Tade arbeitet mit modernen Methoden der Pädagogik (Gruppenpädagogik, musikalische Früherziehung etc. Anni Holzapfel, aus Herford kommend, bekam als erste Frau die Leitung einer Schule in Bielefeld übertragen. (Ihr Bruder gehört mit zu den Mitbegründern der CDU). Entstehung der Werksfürsorge (soziale Betriebsarbeit) in der Seidenweberei Delius und zeitgleich bei dem Unternehmen Oetker, verbunden mit den Namen Klara Delius, Lina Oetker und Lisa Korsbeter, eine der ersten Werksfürsorgerinnen Begründung der sozialen Gerichtshilfe in Bielefeld (Noak Bozi) Christliche Gewerkschaftsbewegung, Fräulein A. Schmidt Aufbau der Suchtkranken-Fürsorge und der Alkoholgefährdeten-Arbeit in Bielefeld, Fräulein Lohmann

 

Selbstauflösung des Bundes der Frauenvereine, nachdem am 20.April 1933 beim sogen. Schulappell mit der Rede des Rektors und dem Absingen der neuen Hymen Luise Tade den ‚Heil Hitler‘ Gruß vor der versammelten  Lehrer- und Schülerschaft verweigerte.

 

Wiedergründung des Bundes der Frauenvereine, Vorsitzende Hedwig Dornbusch, am 06.04.1887 geboren, war die Frau des Fabrikanten Karl Dornbusch. 1910 Mitbegründerin des Vaterländischen Frauenvereins, 1950 Vorsitzende des Bund der Frauenvereine. Sie war in zahlreichen Gremien u.a. ev. Kirche, Dt. Roten Kreuz tätig.

 

Dr. Maria Stemme, die aus der Ev. Kirche, dem ev. Johanniswerk Bielefeld kam, folgte ihr als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Frauenverbände Aktivitäten: Gründung einer Mütterschule zur Frauenbildung, Hedwig-Dornbusch-Schule. Heute ist es eine Familienbildungsstätte Gründung einer Beratungsstelle für Hauswirtschaftliche und Haushaltsgeldfragen, Vorläufer der modernen Verbraucherberatung Zusammenarbeit mit der Familienerholung der Caritas, Frau Feig und Dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, Frau Meier zu Drewer, hier bes. den Weißen Schleifen, einer Frauenantialkoholbewegung, eine Parallelbewegung zum Blauen Kreuz.

 

Hildegard Bork, Leiterin der Familienfürsorge bei der Stadt Bielefeld wird Vorsitzende des  Bundes der Frauenvereine Schwerpunkte der Aktivitäten liegen im sozialen Bereich und weniger in der Frauenpolitik; keine Berührungspunkte mit der 2. Frauenbewegung, überparteilicher Zusammenschluss der Frauen im Rat (CDU, SPD,FDP) für die Gründung  eines Frauenhauses; alle Frauen sind auch Mitglieder im Bund der Frauenvereine Bielefeld

 

Öffnung und Aufnahme weiterer Frauenverbände und Fraueninitiativen in den Bund der Frauenvereine Bielefeld (neben den konfessionellen Frauenverbänden (kath. Frauengemeinschaft, kath. Frauenbund, ev. Frauenhilfe, Ev. Frauenarbeit), den polit. Frauenzusammenschlüssen (FU; AsF)Landfrauen-, Akademikerinnenverband, Juristinnenverein, Gewerkschaftsfrauen (DGB;Verdi; CDA), Wohlfahrtsverbände, Rotary-Club, Soroptimist Club, Inner Wheel, Zonta, BPW Club etc. Gegenwärtig sind 25 Frauenverbände im Bund der Frauenvereine zusammengeschlossen, die über 12.000 Frauen in Bielefeld vertreten. Aufbau eines allgemeinen Gesprächsforums für und mit unterschiedlichen Frauengruppen Referenten sind/ waren u.a. Dr. Lore Peschel-Gutzeit, ehemalige Senatorin; M. Rothe, ehemalige Europaabgeordnete, Dr, Kira Stein, Dt. Frauenrat/Ingenieurin des Jahres, Henny Engels, Geschäftsführerin des Dt. Frauenrates, Hedwig Dohm-Ensemble; Samar Heinein, ägyptische Bloggerin /Journalistin

 

Jährlicher Neujahrsempfang für Bielefelder Frauen, an dem Vertreterinnen der Frauenorganisationen aus Bielefeld und Umgebung teilnehmen (ca. 200 Teilnehmerinnen)